Eltern-Kind-Station (LUK 03)

Hilfe für die ganze Familie

Die Eltern-Kind-Station ist eine inklusiv arbeitende Station für Kinder mit und ohne Behinderung in der Altersgruppe zwischen 2 und 12 Jahren. Das Konzept sieht die Mitaufnahme der vertrauten Bezugspersonen vor, in der Regel der Eltern. Gern werden aber auch die Geschwister in die Behandlung einbezogen. Voraussetzung hierfür ist die Bereitschaft der Bezugspersonen, sich aktiv in die Behandlung einzubringen.

Das multiprofessionelle Team aus Fachärzten, Therapeuten und Pflegekräften begleitet eine Familie auf der Eltern-Kind-Station gemeinsam durch den Behandlungsprozess. So können bereits Kleinkinder in einen stationären kinder- und jugendpsychiatrischen Behandlungsprozess aufgenommen werden - beste Voraussetzungen für eine frühe Diagnosestellung und Einleitung einer frühzeitigen therapeutischen Intervention.

Ein Schwerpunkt liegt in der Behandlung von Interaktionsschwierigkeiten zwischen Eltern und Kindern, die sich aus einer psychischen Störung oder Behinderung unserer jungen Patienten entwickeln.

Die Familien leben in Familienzimmern mit eigenem Bad. Darüber hinaus stehen den Familien Gemeinschaftsräume zur Verfügung. 

Sowohl Patientenkinder wie auch Geschwister besuchen während des Aufenthalts die Schule am Krankenhaus.