Jugendstation (LUK 01)

Auf unserer Jugendstation werden Jugendliche im Alter von 14 bis 21 Jahren behandelt. Anlass für eine Behandlung ist häufig eine noch unklare Diagnose. Auch eine bekannte psychische Störung mit deutlichen Verhaltensauffälligkeiten kann zu Schwierigkeiten führen, die eine heimatliche Betreuung in Familien oder Institutionen als nicht mehr möglich erscheinen lassen.

Häufig handelt es sich um jugendliche Psychosen oder Ablösungskrisen, auch pubertäre Krisen bei Autismusspektrumsstörungen und depressive Krisen sind nicht selten.

Neben den diagnostischen Maßnahmen unterstützt insbesondere die Alltagsbeobachtung das multiiprofessionelle Team aus Fachärzten, Therapeuten und Pflegekräften bei der Klärung der Ursache von Verhaltensauffälligkeiten und der Entwicklung eines Behandlungskonzeptes. Bei Mehrfachbehinderungen können in der Regel die vorliegenden Behinderungen und/oder organischen Störungen mitbehandelt werden.

Eltern, weitere Bezugspersonen und gegebenenfalls auch Ämter werden nach Möglichkeit eng mit in den Therapieprozess einbezogen.

Während der stationären Behandlung stehen für die Patienten Einzelzimmer zur Verfügung. Durch  Beschäftigungstherapie und erlebnispädagogische Maßnahmen wird versucht, einen möglichst jugendtypischen Alltag zu gestalten.

Die Jugendlichen besuchen während des Aufenthaltes die Schule am Krankenhaus.